Fahrgastinformation am Barmbeker Bahnhof verbessern

 SPD und GRÜNE fordern Verbesserung der umbaubedingten Ausschilderungen am

Barmbeker Bahnhof

 

Der Barmbeker Bahnhof, mit 70.000 Fahrgästen einer der größten Umstiegsbahnhöfe Hamburgs, wird seit mittlerweile sechs Jahren um und ausgebaut. Die Maßnahmen bedeuten ein Plus an Barrierefreiheit und Komfort. Dennoch sind die Bautätigkeiten mit massiven Einschränkungen verbunden. So ist der Busbahnhof in der Pestalozzistraße für die Fahrgäste aktuell nur über die östliche Schalterhalle erreichbar. Die Umleitung ist für viele umsteigende Fahrgäste aufgrund unzureichender Ausschilderungen nicht gut zu erkennen. Deswegen fordern SPD und GRÜNE das Aufstellen weiterer Hinweistafeln zur Verbesserung der Erreichbarkeit der Busse und Bahnen. 

 

Neithard Genz, Mitglied der Ausschussfraktion erklärt: „Die Umbaumaßnahmen bedeuten erhebliche

Einschränkungen für die Fahrgäste, die den Barmbeker Bahnhof täglich auf ihrem Weg nutzen.

Hinsichtlich der Information der Fahrgäste besteht Verbesserungsbedarf. Die Ausschilderung des

Bahnhofs muss so umfassend sein, dass die Fahrgäste sich trotz dieser Umbaumaßnahmen bequem

und schnell zurecht finden können. Deswegen sollen auf den Bahnsteigen der U- und S-Bahnen

Stellschilder aufgestellt werden, die die Wege zu den Bussen und Gleisen während des Umbaus

verdeutlichen.“

 

Alexander Kleinow, Sprecher der Regionalausschussfraktion unterstreicht: „Der Bahnhof Barmbek ist

auch Umsteigebahnhof für Touristen, die zum Flughafen fahren oder gerade dort angekommen sind.

Insbesondere für Touristen mit fehlender Ortskenntnis, sollten die geforderten Stelltafeln zügig und

klar aufzeigen, wo sich die vielfältigen Anschlussmöglichkeiten am Bahnhof befinden. Es kann nicht

sein, dass der erste Eindruck des ÖPNV unserer Stadt ein chaotisiertes Baustellenszenario ohne klare

und zentrale Hinweisschilder für Touristen bedeutet.“