Realisierung der barrierefreien Wegebeziehung vom Klotzenmoor bis zur Borsteler Chaussee für 2016 gesichert

Bereits 2015 hatte der Regionalausschuss Fuhlsbüttel-Langenhorn-Alsterdorf-Groß Borstel auf Antrag

der SPD-Fraktion beschlossen, vom Klotzenmoor über die Köppenstraße eine barrierefreie und mobilitätsfreundliche Wegebeziehung bis zur Borsteler Chausse zu schaffen. Die Maßnahme soll

insbesondere den Menschen der neu in Groß Borstel angesiedelten Institution des BHH Sozialkontors

zugutekommen, das Wohnungen für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen anbietet. So soll eine

Anbindung an die Läden des Stadtteils und den öffentlichen Personennahverkehr gewährleistet werden. 

 

Bei den Haushaltsberatungen im bezirklichen Ausschuss für Umwelt und Verkehr am 19.01.2016, beantragte die SPD-Fraktion als erste Maßnahme für das Haushaltsjahr 2016 die Realisierung dieser barrierefreien Wegekette in Groß Borstel mit einem Kostenvolumen von € 31.100 aus den bezirklichen Mitteln „Barrierefreier Bezirk“. 

 

Jörg W. Lewin, verkehrspolitischer Sprecher der SPD: „Damit zeigen wir, dass es uns ernst ist mit der Integration der neuen mobilitätseingeschränkten Bürger in den Stadtteil Groß Borstel und wir sichern, dass die Detailplanungen jetzt noch im Januar beginnen können und wir wahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte 2016 den tatsächlichen Umbau realisieren können“. Diese Maßnahme wurde dann als erste und somit prioritäre Maßnahme im Titel „Barrierefreier Bezirk“ für das Haushaltsjahr 2016 einstimmig beschlossen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0