Rot-Grün unterstützt Begegnungsraum für Geflüchtete in Barmbek

16. Juni 2016

 

Die Bezirksversammlung Hamburg-Nord beschloss heute auf Antrag der Fraktionen von SPD und GRÜNEN, die Initiative Welcome to Barmbek bei der Suche und Finanzierung eines Begegnungsraumes für Geflüchtete zu unterstützen. Dafür stellte der Bezirk nun 5.000 Euro zur Verfügung.

 

Alexander Kleinow, parlamentarischer GeschaÅNftsführer der SPD-Fraktion, erläutert: „Die Initiative ‚Welcome to Barmbek‘ plant die Einrichtung und den Betrieb eines selbstverwalteten Begegnungszentrums. Die Begegnungsstätte in Barmbek soll nach erstem Vernehmen „Welcome-Lounge“ heißen und ähnlich wie schon Projekte in Harburg oder im Karoviertel, Raum für Begegnung und Austausch bieten. Auch Deutschkurse, Hausaufgabenhilfe und Kulturabende sollen stattfinden. Nicht nur für Geflüchtete, sondern auch für alle anderen Interessierten soll die Welcome-Lounge Anlaufstelle und Begegnungsraum sein.“ 

 

Die Bezirksversammlung würdigte das Engagement von Welcome to Barmbek, beauftragte den Bezirksamtsleiter, bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten zu helfen, und stellte auch eine Finanzierung von Miete und Nebenkosten für den Rest des Jahres zur Verfügung. 

 

Christoph Reiffert, GRÜNER Sprecher für Barmbek, ergänzt: „Die 'Welcome-Lounge' hat das Potenzial, ein niedrigschwelliger Anlaufpunkt für die Geflüchteten in Barmbek und darüber hinaus zu werden. Wir unterstützen gerne diese Idee von Welcome to Barmbek und sind gespannt, ob das vorgesehene Konzept wie gewünscht greift: Ein Organisationsteam bestehend aus Mitgliedern von „Welcome to Barmbek“ und Geflüchteten soll gemeinsam die Welcome-Lounge leiten. Dass die Geflüchteten nicht „betreut“ werden, sondern sich selbst aktiv einbringen und ganz im Sinne bürgerschaftlichen Engagements mitgestalten können, halten wir für einen wirklich zukunftsfähigen Ansatz!“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0