Sanierung und Radfahrstreifen für das Spreenende

 

15. September 2015

 

SPD und GRÜNE fassen Beschluss für Sanierung und Einführung von Radfahrstreifen an der

Straße Spreenende

 

In der Sitzung vom 10. September haben SPD und GRÜNE in der Bezirksversammlung die Sanierung des Spreenendes und die gleichzeitige Einführung von Radschutzstreifen beschlossen. Die Bezirkskoalition legt damit den Grundstein zur Umsetzung des bezirklichen Radverkehrskonzepts und setzt einen weiteren Punkt des Koalitionsvertrags um. Als wichtige Verkehrsader verbindet das Spreenende das flughafennahe Gewerbe in Groß Borstel mit dem Gewerbe in Niendorf. Täglich nutzen viele Pendelnde die Verbindung per Bus, Fahrrad oder Pkw. 

 

Thomas Kegat, Sprecher im Regionalausschuss Langenhorn: „Aufgrund der Bedeutung des Spreenendes für den Radverkehr, wurde die Strecke als Veloroute 11 ausgewiesen. Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen wird sich die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden erheblich verbessern.“ So werde der aktuelle Mischverkehrs zugunsten klarer Aufteilungen zwischen Rad- und Kfz-Verkehr aufgegeben, erläutert Kegat. „Wir vergessen dabei nicht die Belange der Pkw-Fahrer, denn zeitgleich kann die Sanierung der Straßenoberfläche vorgenommen werden; eine Win-Win-Situation.“ schließt Thomas Kegat ab.

 

Laut Beschluss soll die Maßnahme nach einer ersten Kostenschätzung in die Liste priorisierter Vorhaben eingestellt werden.