Schwimmbad Ohlsdorf: Bekenntnis zur Zukunft des Familienbades

Bäderland und Bezirk Hamburg-Nord stellen der Öffentlichkeit belastbare Planung zum Erhalt des

Schwimmbades Ohlsdorf vor.

 

Am Dienstag, den 07.07.2015 stellten Bezirksamtsleiter Harald Rösler und der Geschäftsführer des

Bäderlandes Dirk Schumaier die neuen Pläne für den Standort Ohlsdorf vor. Der Neubau löst das in den 1970er Jahren errichtete, hoch sanierungsbedürftige Bad ab und sichert den Standort Ohlsdorf als Familienbad. Der Bade- und Trainingsbetrieb kann während der Baumaßnahmen aufrechterhalten

werden. Die vorgestellten Pläne sehen ein ganzjährig nutzbares Hallenbad mit 50-Meter-Bahnen vor. Im Außenbereich wird weiter eine ca. 6.000 m2 große Liegewiese vorhanden sein, sowie ein 220 qm

großer Wasserspielplatz für Kinder. Daneben wird es einen Volleyballplatz geben. Die aktuelle Planung ist ein Ergebnis enger Abstimmung mit Gästen, Bürgervertretern und Bezirk. Der Neubau des Bades soll nach Angaben von Bäderland 25 Mio. Euro kosten. Die durchgehende und zu öffnende Fensterfront zur Südseite des Bades wird trotz geschlossenen Dachs ein Freibadgefühl vermitteln. Zur Finanzierung des Neubaus wird ein Teil der Fläche für Wohnungsbau veräußert. Die geplanten Neubauten sind zur abgelegenen Seite des Bades vorgesehen, sodass das Hallenbad selbst als Lärmschutz fungiert und Konflikte mit den neuen Mieterinnen und Mietern vermieden werden.

 

Fraktionsvorsitzender Thomas Domres begrüßt den Abschluss eines jahrelangen Prozesses, der

„schlussendlich zu einem guten Ende für die Nutzer des Bades geführt hat. Wir können den Standort

Ohlsdorf durch das vorgestellte belastbare Konzept halten.“ Erfreulich sei auch, dass die Pläne zugleich den Bau von Wohnraum ermöglichen würden, so Domres weiter. „Auch hier halten wir den

Drittelmix aus gefördertem und frei finanziertem Wohnungsbau. 30% der Wohnungen werden im

ersten Förderweg errichtete Sozialwohnungen sein“, so Domres abschließend. Auch die Bezirkspartei begrüsst die Ergebnisse der Planungen von Bäderland und Bezirk.

 

Peter Tschentscher, Vorsitzender der SPD Hamburg-Nord: „Wir begleiten den Prozess rund um das Schwimmbad Ohldorf seit den ersten Ideen einer Planung. Wichtig war es uns immer eine gute Lösung für die Gäste des Schwimmbades zu erreichen. Der Erhalt des Schwimmbades ist nach unserer Ansicht eine sehr gute Lösung für die Gäste. Die vorgelegte Planung sorgt zudem dafür, dass potentielle Nutzungskonflikte zwischen Schwimmbad und neuer Bebauung vermieden werden. Dies war für die SPD Hamburg-Nord ein wichtiger Punkt. Wir freuen uns über die Investition in ein Familienbad und den Erhalt des Standortes hier in Ohlsdorf.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0