SPD: Hamburg-Nord schützt Bienen – mehr Frühblüher pflanzen!

Auf Antrag von SPD und GRÜNEN werden im kommenden Jahr 25.000 Euro in die Hand genommen, um die Ansiedlung und bestehende Population von Bienen in Hamburg-Nord zu fördern. Die Bienenpopulation in der Natur geht stetig zurück, viele Bienenvölker überleben den Winter nicht. Monokulturen in der Landwirtschaft verknappen das Nahrungsangebot und der Gebrauch von Pestiziden dezimiert den Bienenbestand weiter. Auch Krankheiten und der Parasitenbefall nehmen zu. Vor diesem Hintergrund kommt es seit einiger Zeit zu einer regelrechten Landflucht – immer mehr Wildbienen siedeln sich im Stadtgebiet an. Zudem wächst die Zahl der Stadtimker in Hamburg stetig.

Bienen den Tisch decken

 

Jörg W. Lewin, umweltpolitischer Sprecher: „Bienen sind ein wichtiger Bestandteil der landwirtschaftlichen Produktionskette. Neben der Honiggewinnung gewährleisten Bienen die Bestäubung von Obstplantagen und landwirtschaftlicher Nutzpflanzen. Darüber hinaus sorgen sie auch für den Erhalt der Blumen.“ Der Bezirk unterstütze damit die Bemühungen auf Landesebene. Dort werde derzeit an einer gesamtstädtischen Bienenstrategie gearbeitet, die zum Ziel habe Imkerinnen und Imker zu schulen, sowie das Imkereiwesen finanziell zu fördern. „Wir arbeiten Hand-in Hand mit der Landesebene und unterstützen die Ansätze hier im Bezirk mit der Erweiterung des Nahrungsangebots für Bienenvölker.“

 

Die 25.000 EUR sollen genutzt werden, um früh blühende Pflanzen wie Schneeglöckchen, Krokusse, Lerchensporne zu pflanzen. Bienen werden bereits bei Temperaturen unter 10 °C aktiv. „Indem wir mehr Frühblüher setzen, wollen wir der wachsenden Bienenpopulation ein besseres und passendes Nahrungsangebot bieten; wir decken ihnen den Tisch.“ ergänzt Lewin.

 

Pflanzungen schon im Frühjahr 2018

 

Hamburg-Nord bietet Bienen schon jetzt mit dem zentral gelegenen Stadtpark oder privaten Initiativen, wie dem Flughafen Helmut Schmidt, viele Nahrungsmöglichkeiten. Durch die Ausweitung der Angebote können Bienen im gesamten Bezirk heimisch werden. Neben der positiven Auswirkung für die Bienenpopulation können sich zukünftig auch Menschen in Hamburg-Nord schon im Frühjahr über zusätzliche bunte Akzente freuen.

 

Laut Antrag sollen vom Bezirksamt zunächst geeignete Flächen identifiziert werden. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen in den Regionalausschüssen bis Ende 2017 Vorschläge zu unterbreiten. Die Wünsche sollen fachlich geprüft und bewertet werden. Mit der Pflanzung einheimischer Frühblüher ist dann zu Beginn des kommenden Jahres zu rechnen.

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.