Spielend zur gelungenen Integration

Das Bezirksamt Hamburg-Nord erhält über 80.000 Euro aus Bezirksmitteln zur Aufwertung der Spielplätz Landwehr und Ratsmühlendamm. Beide Spielplätze befinden sich in unmittelbarer Nähe zu Flüchtlingsunterkünften. Die Instandsetzung und Aufwertung soll unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger stattfinden.

 

Für die beiden Maßnahmen veranschlagt das Bezirksamt insgesamt Kosten von 145.700 Euro. Mit den Geldern aus dem Quartiersfonds kann das Bezirksamt den offenen Betrag bei der Finanzbehörde abrufen.

 

Die Spielplätze befinden sich in fußläufiger Entfernung zur Unterkunft Freiligrathstraße und Eschenweg. Zusammengenommen wohnen dort derzeit rund 675 Geflüchtete. Die Spielplätze werden folglich in den Sommermonaten stärker frequentiert.

 

Ziel ist es, die Spielplätze zu einem Integrationspunkt auszugestalten, an dem sich Kinder der Umgebung und Kinder der Unterkünfte treffen und kennenlernen können. So kann Integration vor Ort gelingen. Gleichzeitig profitieren alle Nutzerinnen und Nutzer des Spielplatzes von der Aufwertung. Die SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung Nord stimmte dem Vorhaben des Bezirksamtes überzeugt zu.

 

Martin Badel, Mitglied des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Integration: „Spielplätze sind der ideale Ort, an dem sich Kulturen spielerisch begegnen und sich annähern können. Im Sandkasten gemeinsam Kuchen backen, sich beim Schaukeln unterstützen, um die Wette toben und sich um die Schaufel streiten. Während die Eltern in der Sonne sitzen Kaffee oder Tee trinken und sich über die Kindererziehung unterhalten, das ist gelebte Integration und oft nachhaltiger als nur Reden zu halten. Super, Bezirksamt Nord!!“

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.