Eppendorf: Kreuzung Martinistraße wird entschärft

Kreuzung Martinistraße / Tarpenbekstraße wird auf Druck von engagierten Bürgern und SPD entschärft. Nach der umfangreichen Umgestaltung der Kreuzung ist es zu drei bedauerlichen Unfällen und vielen weiteren gefährlichen Situationen gekommen. Ziel des Umbaus war es zur Förderung des Fuß- und Radverkehrs beizutragen und dafür mehr Raum für Fußgänger und Radfahrer zu schaffen.

 

Bei einer auch auf Anregung der SPD vorgenommen Ortsbegehung am Vormittag des 19.2.2018, schilderte die Polizei die vorgesehenen Verbesserungen interessierten Bürgern und Vertretern der Bezirkspolitik. Danach sollen zum einen die Radfahrstreifen im Verlauf der Tarpenbekstraße rot hervorgehoben werden, um Autofahrern den Radverkehr zu verdeutlichen. Zur Verbesserung der Situation für Fußgänger werden an der Einmündung von der Tarpenbekstraße in die Martinistraße gelbe Blinklichter angebracht, die Autofahrer auf überquerende Fußgänger hinweisen.

 

Dazu Dr. Jan Freitag, Regionalsprecher: „Auch bei der fuß- und fahrradfreundlichen Umgestaltung der Stadt hat die Sicherheit der Menschen oberste Priorität. Umbauten müssen deswegen auf ihre Tauglichkeit hin untersucht werden. Es ist ein gutes Signal, dass die Verkehrsbehörde schnell auf die Problemlage vor Ort reagiert und Verbesserungen einführen will.“

 

Auch die angekündigten Nachbesserungen werde die SPD-Fraktion im Auge behalten und den Kontakt zu den Anwohnern halten. Dr. Freitag: „Sollte weiterer Handlungsbedarf bestehen, werden wir uns wie zuvor zusammen mit engagierten Bürgern für weitere Maßnahmen einsetzen.“