Eppendorf: Umzug der Einrichtungen des Kulturhauses Eppendorf in neues, modernes Gebäude durch bezirkliche Mittel endgültig gesichert.

Dr. Jan Freitag, Sprecher für den Regionalbereich Eppendorf
Dr. Jan Freitag, Sprecher für den Regionalbereich Eppendorf

Für die Zeit nach dem mittlerweile vollzogenen Umzug des Krankenhaus Bethanien an einen anderen Standort, hat sich die SPD von Anfang an dafür eingesetzt, in dem Gebiet um die Eppendorfer Martinistraße, zwischen Fricke- und Tarpenbekstraße, für das Quartier generationsübergreifendes Wohnen und eine Heimat für soziokulturelle Einrichtungen zu ermöglichen. Dafür hatte die SPD-Fraktion entsprechendes Planrecht und die Umsetzung angestoßen sowie begleitet.

 

Dazu Dr. Jan Freitag, Sprecher für Eppendorf: „Wir waren selber überrascht über den großen Erfolg und das beeindruckende Engagement vor Ort in Beteiligungsforen, Workshops o.ä. über viele Jahre mit sehr vielen Beteiligten. Auch die breite Unterstützung aller Mitglieder der Bezirksversammlung hat mich persönlich sehr gefreut. Wir wünschen der neuen Kunstklinik Eppendorf viel Erfolg am neuen Standort und freuen uns auf weiterhin gute Zusammenarbeit.“

Ein, am Anfang noch sehr ambitioniertes Ziel der Akteure vor Ort war, dass die Einrichtungen des bisherigen Kulturhauses Eppendorf in ein modernes, neu errichtetes Gebäude hinter der denkmalgerecht erhaltenen historische Fassade des ehemaligen Krankenhauses Bethanien ziehen können, um für die Institutionen im Quartier noch bessere Arbeitsbedingungen zu erhalten. Und diese Ziel rückt nun in unmittelbare Nähe.

 

Auf Grundlage eines Antrages, den die SPD-Fraktion gestern zusammen mit ihrem Koalitionspartner in die Bezirksversammlung einbrachte, wurde der mittlerweile weitgehend ausfinanzierte Umzug durch bezirkliche Mittel in Höhe von über 32.000 Euro für eine Finanzierung der Ersteinrichtung und für die notwendige Öffentlichkeitsarbeit nach dem Umzug endgültig ermöglicht. Geplant ist der Umzug ist für die Zeit des Jahreswechsels 2018/2019.