Ihre Anregungen sind gefragt

Es gibt viele Möglichkeiten in Hamburg, sich als Bürgerin und Bürger in Diskussionen einzumischen, Meinungen zu formulieren oder sich einfach nur zu informieren. Eine ist zum Beispiel, sich direkt an die SPD-Fraktion in Hamburg-Nord zu wenden. Etwa in der Bürgersprechstunde. Welche Möglichkeiten es sonst noch gibt, haben wir hier für Sie zusammengestellt. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Einmal im Monat donnerstags, eine Stunde vor Beginn der Bezirksversammlung, stehen Ihnen die Abgeordneten für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Ab 17 Uhr freuen sie sich auf Ihren Besuch im Fraktionsbüro. Über eine Anmeldung mit Themennennung (info@spd-fraktion-nord.de) würden wir uns freuen, damit wir sicherstellen können, dass Ihr Ansprechpartner oder Ihre Ansprechpartnerin vor Ort ist. 



Sie haben eine Frage zur Bezirkspolitik? Sie möchten uns Anregungen für unsere Arbeit geben? Nur zu – wir freuen uns über jeden, der sich für sein Quartier engagiert. Gerne können Sie uns schreiben:
info@spd-fraktion-nord.de



Die Stadt Hamburg stellt den Bezirken mit jedem Haushaltsplan einen sogenannten Sondermittelfonds zur Verfügung, dessen Mittel von der Bezirksversammlung vergeben werden. Vereine, Institutionen und in Ausnahmefällen auch Privatleute können beim Bezirksamt einen Antrag auf finanzielle Unterstützung eines einmaligen Projektes stellen. Ob Bälle für den Fußballverein oder Bühnenelemente für das Kulturzentrum, die Regeln sind ganz einfach: Hauptsache, es ist eine einmalige Förderung, kommt der Allgemeinheit zugute, wird nicht von anderer Stelle gefördert und umfasst (in der Regel) keine Honorare.

 

Wenn Sie Fragen zu Sondermitteln haben, können Sie sich auch an das Bezirksamt Hamburg-Nord wenden: bezirksversammlung@hamburg-nord.hamburg.de

 

Unser Infoblatt und das
Antragsformular finden Sie hier :

Download
Infoblatt Sondermittel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 750.3 KB
Download
Antrag Sondermittel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 12.0 KB


Es kommen zwar immer weniger Flüchtlinge in unsere Stadt, aber es gibt noch genügend Menschen, die eine angemessene Unterkunft benötigen. Um Flächen für Flüchtlingsunterkünfte gemeinsam mit den Hamburgern und Hamburgerinnen zu finden, hat die Stadt die "Finding Places" ins Leben gerufen. Alles Weitere finden Sie hier: https://www.findingplaces.hamburg



Wie könnte Hamburg Ihrer Meinung nach 2030 aussehen? Präsentieren Sie Ihre Ideen, schauen Sie sich die Visionen anderer an und diskutieren Sie mit. Auf next hamburg freut man sich auf Ihren Besuch: http://www.nexthamburg.de